In verschiedenen Medien wird derzeit über Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A. (EU-geschützte geografische Angabe) berichtet. Aber was bedeutet die Bezeichnung eigentlich? Eine Klarstellung aus gegebenem Anlass.

 

Das Schwäbisch-Hällische Schwein ist in aller Munde. Die hierzulande ihrer Färbung wegen liebevoll „Mohrenköpfle“ genannte alte Landrasse ist weit über die Grenzen Hohenlohes hinaus bekannt. Ja, die Schwäbisch-Hällischen haben seit ihrer Rettung durch die Hohenloher Bauern um Rudolf Bühler im Jahr 1986 dank ihrer besonderen Fleischqualität so richtig Karriere gemacht. Aktuell gibt’s stolze 4300 reinrassige Schwäbisch-Hällische Muttersauen und Eber für die Erzeugung von Schwäbisch-Hällischem Fleisch auf den Mitgliedsbetrieben der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.

Aufrufe: 123
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Echt Hällischer Eichelmastschinken, Schwäbisch-Hällisches Stielkotelett und Braten vom Boeuf de Hohenlohe, Käsespezialitäten aus Geifertshofen, Gewürze, Senf und vieles mehr: Mit ihren weithin bekannten Spezialitäten machen die Genussbotschafter der Hohenloher Bauern nun auf Wochenmärkten der Region Station.

 

Aufrufe: 359
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

 

Köstliches aus Hohenlohe: In unserem Blog stellen wir einmal im Monat Gerichte mit den tollen Erzeugnissen unserer Bauern in den Mittelpunkt - heute ein Gericht mit Pute in Bio-Qualität vom Brunnenhof.

 

Caroline von Wistinghausen-Noz und ihr Mann Maik halten auf dem Bio-Betrieb Brunnenhof in Künzelsau-Mäusdorf Demeter-Landgockel und -Puten. Der Brunnenhof gilt als einziger Demeter-Betrieb mit ganzjähriger Putenhaltung. Gefüttert wird betriebseigenes Getreide, die Tiere haben Auslauf im Stall und im Freigelände. Neben Frischfleisch vermarktet die Familie Geflügel-Fleischküchle und verschiedene Wurstsorten.

Aufrufe: 476
Bewerte diesen Beitrag:
0
Zuletzt bearbeitet am


in Unsere Bauern

Im Offenstall hoch über dem Dorf Wachbach ist aufgetischt: Die Kühe, Kälber und Bullen verspeisen ihr Frühstück. Hier, im Tauberfränkischen betreibt Bio-Landwirt Anton Scheidel Mutterkuhhaltung und Ackerbau. Eine Spezialität seines Hofs sind Linsen.

Aufrufe: 429
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

30 Schwäbisch-Hällische Bio-Schweine haben jetzt die 3,6 Hektar große Weide hoch über dem Bühlertal bei Cröffelbach bezogen. Bio-Landwirt Rudolf Bühler, der Retter der alten Landrasse, nimmt seine Herde vor ihrem neuen Zuhause in Empfang.

Aufrufe: 604
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Morgens um 10 Uhr auf dem Völkleswaldhof. Am Gatter drängeln sich die Kühe und ihre Kälber. Sie wissen: Jetzt ist Weidegang! Seit einigen Tagen dürfen die Tiere tagsüber nach draußen.

 

Lena Fuchs schnallt die Trage mit Sohn Anton (1,5) auf den Rücken und klettert behände über die Absperrung. Die 22-Jährige macht ihre Ausbildung auf dem Demeter-Hof von Anja und Pius Frey, die beide Landwirtschaftsmeister sind. An diesem Tag überwacht die 22-Jährige den Weidegang der Herde.

Aufrufe: 456
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Köstliches aus Hohenlohe: In unserem Blog stellen wir einmal im Monat Gerichte mit den tollen Erzeugnissen unserer Bauern in den Mittelpunkt - heute ein Gericht mit Fleisch vom Hohenloher Bruderkalb.

 

„Hohenloher Bruderkalb“ ist ein Projekt der Bio-Musterregion Hohenlohe. Bei der kuhgebundenen Haltung werden die Kälber nicht von der Kuh getrennt, sondern von ihr aufgezogen. Die Kälber dürfen am Euter trinken, Gras und Heu fressen, haben viel Bewegung und Sozialkontakte zu Artgenossen. Initiatorin des Bruderkalb-Programms ist Anja Frey, die Inhaberin des Demeter-Milchviehbetriebs Völkleswaldhof. Ziel der Bruderkalb-Initiative ist die artgerechte Kälberaufzucht, die Mast aller, der männlichen wie der weiblichen auf dem Bio-Milchviehbetrieb geborenen Kälber und die anschließende regionale Bio-Kalbfleisch-Vermarktung.

Aufrufe: 453
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Sonstiges

Was essen wir? Wo kaufen wir ein? Gerade angesichts der Krise lernen immer mehr Menschen Regionalität in der Lebensmittelversorgung zu schätzen. Darauf können sich die Kunden der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) verlassen.

Aufrufe: 550
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Maultaschen kommen hierzulande traditionell an Gründonnerstag auf den Tisch. Da wir noch nie so viel Zeit zum Kochen hatten: Warum es nicht mal selbst versuchen? Für die angegebene Menge sollten Sie zu zweit rund drei Stunden einplanen.

Aufrufe: 761
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Das Blöken weist den Weg. Hinter dem Wohnhaus in Unterfischach, in einem ehemaligen Pferdestall hält André Hutzenlaub seine kleine Herde: elf Mutterschafe und derzeit 15 Lämmer. „Das ist Liebhaberei“, sagt der 28-Jährige, „leben könnte ich davon natürlich nicht.“

Aufrufe: 598
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Köstliches aus Hohenlohe: In unserem Blog stellen wir jeden Monat Gerichte mit den tollen Erzeugnissen unserer Bauern in den Mittelpunkt. Heute empfiehlt unser kulinarischer Botschafter Maximilian Korschinsky ein Gericht mit Geifertshofener Pfefferkäse.

Aufrufe: 554
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Wer macht den besten roten Presssack Hohenlohes? Dank Slowfood Convivium Mainfranken-Hohenlohe ist diese Frage geklärt: Metzgermeister Philipp Brauch (Foto, bei einer Hausschlachtung) von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall erringt die Silbermedaille. Beim Wurstwettbewerb muss er sich nur seinem Berufskollegen Hugo Rummler aus Neunkirchen bei Bad Mergentheim geschlagen geben und landet auf Platz zwei, dritter im Bunde ist Direktvermarkter Wilfried Bauer aus Bächlingen.

Aufrufe: 778
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Im Hohenloher Freilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen beginnt an diesem Sonntag, 15. März, die Museumssaison mit gleich zwei Glücksbringern: Beim Aktionstag begegnen die Besucher Schornsteinfegern und Schwäbisch-Hällischen Schweinen.

Aufrufe: 684
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am


in Hohenloher Genuss

Barbecue-Fans sind schon ganz heiß: Bald startet die Grillsaison 2020! Unser Grillmeister Harro Bollinger steckt mitten in den Vorbereitungen. Der Metzgermeister hat zwei neue Kurse für die Hällische Grillakademie konzipiert. Die Zutaten: „das Beste aus Hohenlohe“.

Aufrufe: 723
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Ort:
Herbertshausen (Kreis Schwäbisch Hall)

Tiere:
120 Schwäbisch-Hällische Zuchtsauen
700 Schwäbisch-Hällische Mastschweine

 

Mit Ehefrau Damaris und seinen beiden Kindern Karlotta und Ferdinand lebt Markus Ehrmann im ersten und zweiten Stock des Bauernhauses in Herbertshausen bei Rot am See. Der promovierte Agrarwissenschaftler züchtet und mästet Schwäbisch-Hällische Schweine.

Aufrufe: 385
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: die Niere.

 

Aufrufe: 424
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Bio in Deutschland boomt. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche ist innerhalb von fünf Jahren um 50 Prozent gestiegen. Heute stammt jedes neunte Ei von einem Bio-Huhn und auch der Anteil an Bio-Schweinefleisch steigt.

 

Aufrufe: 461
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Ort: Niederstetten (Main-Tauber-Kreis)
Tiere: 150 Schwäbisch-Hällische Zuchtsauen
780 Schwäbisch-Hällische Mastschweine

Zum Mittagessen versammeln sich drei Generationen in der Wohnküche: Birgit und Hartmut Frieß, deren Sohn Tobias und Hartmuts Eltern Gertrud und Gerhard. In Streichental bei Niederstetten züchtet und mästet die Familie Schwäbisch-Hällische Schweine.

 

Aufrufe: 494
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

2.2.2020 – ein Datum mit Schnapszahlen. Im bäuerlichen Leben früherer Tage war der 2. Februar aber kein Scherz, sondern ein wichtiger Tag: An Lichtmess, dem 40. Tag nach Weihnachten begann traditionell das Bauernjahr.

Aufrufe: 567
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am

Köstliche Schweinereien: In unserer Serie „Vom Rüssel bis zum Schwänzle“ stellen wir jeden Monat bekannte und weniger bekannte Stücke von Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. in den Mittelpunkt. Heute: die Leber.

 

Aufrufe: 518
Bewerte diesen Beitrag:
Zuletzt bearbeitet am
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok